Damen F2: Zweiter Sieg innerhalb von vier Tagen

HSG Aargau Ost – HSG Mythen-Shooters 22:30 (13:15)
Damen, 2. Liga
Nur fünf Tage nach dem Sieg beim LK Zug sicherte sich die zweite Damenmannschaft der HSG Mythen-Shooters schon den nächsten Vollerfolg. Für den nun schon dritten Sieg im dritten Liga-Spiel benötigten die Schwyzerinnen allerdings ein hartes Stück Arbeit.

Entscheidung in der Schlussviertelstunde
Am Ende wurde es noch richtig deutlich, und die Shooters liessen sich an diesem Sonntagnachmittag in der Badener Aue-Halle zurecht als Siegerinnen feiern. Bis dieser neuerliche Erfolg in trockene Tücher gewickelt war, dauerte es allerdings eine ganze Weile. Noch rund eine Viertelstunde vor Schluss, beim Stand von 20:16 zu Gunsten der Schwyzer Spielgemeinschaft, waren über den Ausgang der Partie noch nicht alle Fragen geklärt. Und in der Startphase des Spiels besass Gegner Aargau Ost gar Vorteile, lag dort mehrheitlich in Front, wobei er dabei auch von zu vielen Eigenfehlern im Spiel der Shooters profitierte. Dass auch das Heimteam diverse solche produzierte, machte sich so noch nicht bemerkbar. Und für ihre starken Abschlüsse aus dem Rückraum, gegen welche die Schwyzerinnen zu selten ein Mittel fanden, verdienten sich die Einheimischen gar ein dickes Lob. Auf Shooters-Seite waren es derweil die Abwehrarbeit und die vielen geglückten 1:1-Situationen in der Offensive, mit denen sie sich im Spiel zu halten vermochten. Durch die vielen Ballverluste aber entwickelte sich für die Shooters eine -  bedingt durch das dadurch nötig gewordene schnelle Rückzugsverhalten - kräfteraubende Angelegenheit. Dass sie es am Ende gleichwohl noch schafften, den Sieg in trockene Tücher zu bringen und in der Schlussviertelstunde nichts mehr anbrennen zu lassen, sprach dann hingegen klar für die momentane Form der 2. Liga-Aufsteigerinnen aus dem Kanton Schwyz.

Weiterhin arbeiten
Nein, so deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lassen könnte, war die Angelegenheit am letzten Sonntag nicht. Und dass noch immer – trotz der nunmehr schon drei Siege, welche die Shooters inzwischen einfahren konnten – viel Arbeit ansteht, hat diese Partie in Baden ebenfalls aufgezeigt. Das war auch nach dem Sieg in Zug vom vergangenen Mittwoch bereits ersichtlich, nun hat dieses Spiel erneut einen Beleg dafür geliefert.

Das alles soll die starke Bilanz der Shooters, die nach drei Partien also weiterhin ohne Minuspunkte dastehen, allerdings nicht schmälern. Wer als Aufsteiger derart starke Ergebnisse abliefert, wird sich auch vor kommenden Gegnern nicht zu verstecken brauchen. Und wird die nach wie vor nötige Arbeit auch weiterhin seriös verrichtet, dann wird man sich sowieso bald auf die nächsten Erfolgsmeldungen dieser Mannschaft freuen können. Eine weitere solche streben die Shooters am 17. Oktober an. Dann kommt es zum bereits zweiten Saisonduell mit dem TV Muri. Die Aargauerinnen mussten sich bislang in vier Partien erst einmal bezwingen lassen. Am 12. September unterlagen sie den Shooters in der Brunner Sporthalle…
Die Aufstellung:
Kamer/Petrovic; Annen, Betschart, Birrer, Camenzind, Fässler, Gnos, Heinzer A., Heinzer J., Krug, Torelli.